Sportwetten Lexikon – Die wichtigsten Sportwetten Begriffe

Anfänger sollen sich an Sportwetten Begriffen nicht die Zähne ausbeißen. Daher haben wir ein Glossar geschaffen, welches Fachbegriffe in Form eines Wettlexikons vorstellt.

Sportwetten Glossar
Nachfolgend gehen wir strikt alphabetisch vor. Vorab wollen wir jedoch eine Sportwetten Erklärung vorwegstellen. Sportwetten beschreiben den finanziellen Einsatz auf das Ergebnis eines sportlichen Ereignisses.
Genau in diesem Sinne wollen wir weitere Themen aus dem Bereich Sportwetten Definitionen zuordnen. Fachbegriffe verständlich machen lautet das Motto unseres Glossars – so einfach und knapp wie möglich!

0-99

  • 0: Beschreibung für die Unentschieden-Wette. Der Buchstabe X ist ebenfalls geläufig.
  • 1: Beschreibt die Auswahl der Heimmannschaft – also den Heimsieg auf dem Wettschein.
  • 2: Definiert die Auswahl des Auswärtsteams – also den Auswärtssieg auf dem Tippschein.
  • 2-Wege-Wette: Hierbei handelt es sich laut Sportwetten Erklärung um eine Wettoption mit zwei möglichen Spielausgängen – zum Beispiel Over und Under 2.5 Tore.
  • 3-Wege-Wette: Dies ist eine Wettvariante, wo drei unterschiedliche Ergebnisse auftreten können – beispielsweise der Heimsieg, das Unentschieden und der Auswärtssieg.

A wie Anstoß

  • Akkumulator-Wette: Im Prinzip handelt es sich um eine Kombinationswette, bei der eine Mindestanzahl von Einzelwetten vorbestimmt ist.
  • Ante-Post-Wetten: Dies ist der englische Fachbegriff für die Langzeitwetten – zum Beispiel auf den Sieger des DFB-Pokals oder der Champions League.
  • Arbitrage: Laut unserem Sportwetten Lexikon beschreibt diese Bezeichnung einen sicheren Wettgewinn. Durch das Platzieren von Einsätzen bei unterschiedlichen Buchmachern ist der Gewinn gesichert. Buchmacher A gewährt für das Over 2.5 eine 2,10 und Wettanbieter B für das Under 2.5 eine 2,15.
  • Asian Handicap: Beim europäischen Handicap gibt es ein Tor Vorsprung für das gewählte Team. Das asiatische Handicap arbeitet auch mit einem Viertel-, Halben- oder Dreiviertel-Tor. So können Wetten auch zu einem gewissen Teil gewonnen oder verloren werden. So kann eine AHC-Wette mit -0,25 ganz oder teilweise (im Falle eines Unentschiedens) gewonnen werden.
  • Auszahlungsschlüssel: Hierbei handelt es sich laut Sportwetten Definition um den Prozentsatz an Gewinnen, die basierende auf dem Einsatz wieder ausgeschüttet wird. Liegen im Fußball bei der H2H-Wette die Quoten bei jeweils 1,90, so findet eine Ausschüttung von 90 Prozent des Einsatzes statt.

B wie Ballsport

  • Back: Das Gegenteil von Lay. Laut unserer Sportwetten Erklärung handelt es sich um einen Begriff aus der Welt der Wettbörsen. Hier wird der Sieg einer konkreten Mannschaft angespielt. Der Gegenspieler akzeptiert die Wette mit dem „Lay“.
  • Betting: Der Englische Ausdruck für die Sportwette.
  • Bookie: Englisch für den Buchmacher oder Wettanbieter.
  • Buchmacher: Der Ort, egal ob landbasiert oder online, wo Spieler einen Einsatz auf ihren Wett-Tipp abgeben können.

C wie Cashback

Cashback

  • Cashback: Meist findet sich diese Sportwetten Erläuterung in den Bonusangeboten. Es handelt sich um eine prozentuale Rückzahlung auf erlittene Verluste. Geht eine Wette mit 100 Euro bei 20 % Cashback verloren, erhält der Kunde 20 Euro erstattet.

D wie Direktpass

  • Double: Faktisch handelt es sich um eine Kombinationswette mit zwei Auswahlen. Für einen Gewinn müssen beide Ergebnisse richtig vorhergesagt werden.
  • Doppelte Chance: Hierbei gibt es die Auswahlmöglichkeiten 1X (Heimsieg und Unentschieden), 12 (Heim- und Auswärtssieg) und X2 (Auswärtserfolg und Remis). Der Tipper deckt also zwei Spielausgänge auf einen Schlag ab.
  • Draw No Bet: In der Übersetzung: „Bei Unentschieden keine Wette“. Tippen wir beim Spiel FC Bayern vs. Borussia Dortmund auf den Auswärtssieg, das Spiel endet jedoch mit einem Remis, so erhalten wir unseren Einsatz zurückerstattet.
  • Drei-Wege-Wette: Siehe „3-Wege-Wette“.
  • Dutching: Beschreibt den Fachbegriff die Einsätze so auf unterschiedliche Wettoptionen aufzuteilen, dass ein identischer Gewinn herauskommt. Dieses mathematische Konzept kommt meist zur Anwendung, wenn sich die Ausgangslage der Pre-Wette durch ein Tor verändert hat. Dann wird der Tipp mit einer Live-Wette via Dutching abgesichert.

E wie Einwurf

  • Einzahlungsbonus: Wettanbieter gewähren für die erste Einzahlung meist einen prozentualen Bonus – zum Beispiel 100 % auf jede Zahlung bis 100 Euro.
  • Einzelwette: Laut Glossar ein gewöhnlicher Wett-Tipp auf ein einzelnes Ereignis im Sport.
  • Ereigniswette: In unserer Erklärung handelt es sich um ein konkretes Ereignis im Sport, auf welches wir eine Wette platzieren können. Dies mag der Satzgewinn im Tennis oder der Elfmeter beim Fußball sein.
  • Ergebniswette: Diese Art von Tipp beschreibt wiederum einen konkreten Spielausgang – zum Beispiel das 2:1 im Fußball.
  • Erstes Tor: Eine Wette auf den ersten Torschützen im Spiel. Bei 22 Kickern auf dem Feld ist die Quote meist hoch, die Wahrscheinlichkeit jedoch niedrig.

F wie Freistoß

  • Faire Wettquote: Laut unserem Wettlexikon ist von einer fairen Quote die Rede, wenn die Quotierung exakt die errechnete Wahrscheinlichkeit widerspiegelt. Um aus einer Wettquote eine prozentuale Chance zu berechnen, wird folgende Formel angewandt: „1/Wettquote*100“. Für die Quote 1,25 kommt eine Wahrscheinlichkeit von 80 Prozent heraus.
  • Fantasy Wette: Dieser Wettbegriff beschreibt eine fiktive Sportwette. Wer holt mehr Punkte – der FC Bayern und der FC Barcelona? So könnte diese Wettoption für die Champions League lauten, wenn die Deutschen und Spanien nicht in derselben Gruppe spielen.
  • Finanzwetten: Hat mit Sportwetten nicht wirklich etwas zu tun. Als Kunde lässt sich jedoch beispielsweise auf den Kursverlauf einer konkreten Aktie wetten. Dabei ist es möglich auf abfallende oder steigende Kurse von z.B. dem Tesla Wertpapier zu setzen.
  • Freiwette: Auch als Free Bet oder Gratiswette bezeichnet. Es handelt sich um eine Promotion des Wettanbieters, der uns in genannter Höhe kostenlos einen oder mehrere Wett-Tipps platzieren lässt.

G wie Greyhound

  • Greyhound-Wette: Besonders im Vereinigten Königreich sind Sportwetten auf Greyhounds oder Windhunde überaus beliebt.
  • Gratiswette: Die Möglichkeit kostenlos einen Wett-Tipp zu platzieren.

H wie Handicap

  • Halbzeit/Endstand: Ein spezielles Wettformat, wo die Tendenz (1X2) zur Halbzeit und zum Ende eines Spiels korrekt zu bestimmen sind.
  • Handicap-Wette: Einem Team oder Spieler wird vom Start weg ein Vorsprung gegeben. So muss beim 1 Handicap 0:1 die Heimmannschaft mit 2:0 oder höher gewinnen. Beim 1 Handicap 1:0 reicht hingegen sogar das Unentschieden für den Wettgewinn aus.
  • Head-to-Head (H2H): Eine Wettform, die bei direkten Duellen – beispielsweise in der Formel 1 oder beim Pferderennen – zur Anwendung kommt. Der Tipper wählt mit der H2H-Wette das Team/den Spieler mit dem besseren Ergebnis.
  • Highroller: Sportwetten- oder Casino-Spieler, der hohe Einzahlungen tätigt und hohe Einsätze setzt.

I wie In-Play

  • In-Play: Unter diesem Namen werden Infos zu Sportwetten, genauer gesagt, zu Live-Wetten auf der Homepage des Buchmachers angezeigt.

J wie Jeton

  • Juice: Ein aus den USA stammender Sportwetten Begriff, der die Marge des Buchmachers in den Wettquoten umfasst. Sind Wetten mit „No Juice“ ausgeschrieben, so ist die Wettanbieter-Marge ausgerechnet.

K wie Kombiwette

  • Kelly: K=(Quote*Wahrscheinlichkeit-1)/(Quote-1). Es handelt sich um eine Strategie, um den Einsatz für einen Wett-Tipp zu berechnen.
  • Kombibonus: Regelmäßig bieten Buchmacher eine erhöhte Wettquote an, wenn mehrere Auswahlen zu einer Gesamtwette vereint werden.
  • Kombinationswette: Kurz auch “Kombiwette” oder “Kombination” genannt. Es handelt sich laut Sportwetten Definition um den Zusammenschluss mehrerer Einzelwetten zu einer gemeinsamen Wette. Die Wettquote erhöht und die Gewinnchance verringert sich.
  • Konto-Verifizierung: Dies ist heutzutage üblich. Meist findet die Verifizierung per E-Mail statt. Bisweilen müssen im nachfolgend vorgestellten Verfahren Nachweise erbracht werden.
  • KYC-Verfahren: „Know Your Customer“ – So lautet ein Verfahren, welches Anbieter von Wetten nutzen, um die Eingaben bei der Kontoeröffnung zu verifizieren. Hierbei wird vom Kunden für gewöhnlich ein Lichtbildausweis und eine aktuelle Rechnung eingefordert.

L wie Live-Wette

  • Langzeitwetten: Kunden wetten auf den kommenden Meister oder Pokalsieger. Der Vorteil: Mit einer Wette kann über die gesamte Saison Spannung erzeugt werden.
  • Last Minute Wetten: So sind bei vielen Bookies Tipps beschrieben, die auf in Kürze startende Spiele abzugeben sind.
  • Lay: Wer gegen eine Wettvorhersage wettet, der setzt auf “Lay”. Dies ist ein Begriff aus der Welt der Wettbörsen. Lay ist das Gegenteil von „Back“.
  • Live-Scores: So lautet in unserem Sportwetten Lexikon die offizielle Bezeichnung für die Darstellung von Sportergebnissen in Echtzeit.
  • Live-Streams: Wird das Sportereignis sogar live übertragen und kann über das Internet abgerufen werden, so ist vom Live-Streaming die Rede.
  • Live-Ticker: Dieser Fachbegriff umfasst nicht nur eine Darstellung des Ergebnisses, sondern ebenso eine Beschreibung der Szenen oder Vorkommnisse (z.B. Gelbe Karte oder Elfmeter).
  • Live-Wette: Wenn die Begegnung schon begonnen hat, wir jedoch noch einen Wett-Tipps platzieren, dann ist von einer Live-Wette die Rede. Es handelt sich um das Gegenteil einer Pre-Match-Wette.
  • Lizenz: Damit Wettanbieter ihre Sportwetten anbieten dürfen, braucht es eine gültige Lizenzierung. Es ist zwischen Konzessionen aus Deutschland, Malta und Curacao zu unterscheiden. Informationen dazu stellt der Buchmacher unterhalb von seinem Wettangebot – meist in der Fußzeile – bereit.
  • Lucky: Innerhalb unserer Sportwetten Definition umfasst “Lucky” gleich drei Kombinationsformate mit vier bis sechs Auswahlen. Darauf basieren dann die Formate „Lucky 15“, „Lucky 31“ und „Lucky 63“. Die Zahl am Ende bezieht sich auf die möglichen Kombinationen.

Live Wette

 

M wie Matchplan

  • Malta Gaming Authority (MGA): Eine Lizenzbehörde auf Malta, welche EU-weit Konzessionen ausstellt.
  • Martingale: Ein System, bei dem der Einsatz im Verlustfall einfach in einem Maße erhöht wird, um bei der nächsten Gewinnwette ins Plus zu kommen. Das System scheitert meist irgendwann an zu hohen Einsätzen. Es ist auch aus dem Roulette bekannt.
  • Money Management: In unserer Sportwetten Erklärung handelt es sich um die Bezeichnung für die Verwaltung und den Einsatz des Vermögens auf dem Kundenkonto. Echtes Money Management fängt jedoch schon bei der Frage an, wie viel Kapital monatlich für Wetten zur Verfügung stehen darf.

N wie Neukundenbonus

  • Neukundenbonus: Andere Bezeichnungen sind “Willkommensbonus” oder “Ersteinzahlungsbonus”. Es handelt sich oft um eine finanzielle Aufwertung der ersten Zahlung – z.B. 100 % bis zu 100 Euro. Doch der Neukundenbonus ist mit Wettregeln versehen.
  • No-Bet: Kommt bei der Analyse heraus, dass sich eine Sportwetten nicht lohnt, so handelt es sich um eine „No-Bet“.

O wie Over-Wette

  • Oddset: Ein staatlicher Sportwettenanbieter. Dieser ist jedoch im Vergleich zu den privaten Buchmachern in den Hintergrund gerückt.
  • Outright: Laut unserer Sportwetten Erklärung ist die Outright Wette einfach die englische Bezeichnung für eine Langzeitwette (bspw: Wer gewinnt in der Champions League die Gruppe A?).
  • Over-Wette: Fallen mehr als 0.5, 1.5, 2.5, 3.5, etc. Tore in der Halbzeit oder im Spiel? Die Over-Wette ist das Gegenteil von der Under-Wette.

P wie Pick

  • PayPal: Eine in Deutschland überaus beliebte Zahlungsmethode. Nur mit der E-Mail und dem Passwort können hier in Sekundenschnelle Überweisungen zum Buchmacher abgewickelt werden.
  • Paysafecard: Kaufe eine Prepaid-Karte im Supermarkt oder an der Tankstelle. Rubble die PIN frei und gib diese beim Wettanbieter ein. Schon wird das Guthaben übertragen. Diese Methode ist beliebt, weil keine Bankdaten preiszugeben sind.
  • Pick: Die englischsprachige Bezeichnung für die Auswahl bzw. in diesem Fall die Wette.
  • Platzwette: Beim Pferde- oder Hunderennen, aber auch bei der Formel 1, kann neben dem Sieg-Tipp auch auf Platz (üblicherweise Rang eins bis drei) gesetzt werden.
  • Pre-Match-Wette: Die übliche Wette, die vor Spielbeginn abgeschlossen wird. Sie unterscheidet sich diesbezüglich von der Live-Wette.
  • Progression: Hierbei setzt der Tipper solange auf ein Ereignis, bis es eintritt. Dies ist beim Unentschieden beliebt. Verluste werden durch die Erhöhung des Einsatzes ausgeglichen. Allerdings birgt diese Strategie ein zu hohes Verlustrisiko!
  • Politikwette: Besonders in den USA oder in Großbritannien ist es sehr beliebt, auf politische Ereignisse zu wetten. Dies reicht von dem Ausgang einer Wahl, bis hin zur Farbe des Hutes der Queen.

Q wie Quotenschlüssel

  • Quote: Die Darstellung der Wahrscheinlichkeit. In Deutschland meist mit einer Dezimalzahl angegeben. Lässt sich über die Formel 1/Quote*100 in eine Prozentzahl umrechnen.
  • Quoten-Boost: Manche Sportwettanbieter erhöhen bestimmte Wettquoten über das normale Maß hinaus und setzen so für ihre Spieler einen Anreiz zum Tippen.
  • Quotenniveau: Auch Quotenschlüssel genannt. Es handelt sich um die Höhe der gesamten Auszahlungen, basierend auf den Einsatz der Kunden, eines Buchmachers.

R wie Rollover

  • Risikowette: Eine Sportwetten mit geringer Wahrscheinlichkeit und deshalb mit hoher Quote.
  • Rollover: Unter den wichtigen Begriffen für Sportwetten Begriffen sticht das Rollover nochmals heraus. Es beschreibt die Umsatzanforderung beim Wettbonus. Sind Einzahlung und Bonus x5 umzusetzen, so ist dies das sogenannte Rollover.

S wie Sportwette

  • Siegwette: Bei der Abgrenzung zur Platzwette ist die Siegwette ein Begriff für den Ersten, der durchs Ziel läuft.
  • Skrill: Zahlungsoption basierend auf dem Online-Banking-Verfahren. War früher als „Moneybookers“ bekannt.
  • Spezialwette: Oberbegriff für Wetten auf Politik (z.B. Wahl zum US-Präsidenten) und Unterhaltung (bspw: Wer gewinnt einen Oscar?).
  • Sportwette: Auch Wette, Wett-Tipp oder Tipp genannt. Sie umschreibt das Platzieren eines Einsatzes auf einen Spielausgang. Liegt der Tipper richtig, so erzielt er einen Gewinn. Liegt er verkehrt, so ist der Einsatz verloren.
  • Spread: Im Prinzip handelt es sich um eine aus Amerika stammende Bezeichnung für das Handicap.
  • Stake: Diese Begrifflichkeit beschreibt den Einsatz auf ein Sportwetten Ereignis.
  • Super Heinz: Sieben Auswahlen bilden in dieser Systemwette 120 Wettreihen ab.
  • Super Yankee: Fünf Auswahlen bilden in diesem System 26 Gewinnreihen ab.
  • Surebet: Angeblich eine sichere Wette. Hierbei ist die Marge für den Spieler aber sehr klein. Das Konzept kann scheitern, wenn Buchmacher Wetten absagen. Gewährt Buchmacher A für die Doppelte Chance 1X eine 2,10 als Wettquote und Wettanbieter B für den Auswärtssieg ebenfalls eine 2,10, so liegt eine Surebet vor.
  • Systemwetten: Einige Systeme haben wir hier schon vorgestellt. Weiterhin gibt es Goliath, Patent oder Trickie. Manche Systeme kommen mit, andere ohne Einzelwetten aus. Hierbei werden laut Sportwetten Erklärung aus unterschiedlichen Wett-Tipps Gewinnreihen gebildet. Bei drei Auswahlen gibt es beispielsweise (Einzelwetten eingerechnet) bis zu sieben Wettreihen.

T wie Torwette

Torwette

  • Torwette: Laut unseren Infos zu Sportwetten beschreibt diese Auswahl den ersten Torschützen eines Spiels. Dabei handelt es sich für gewöhnlich um die Wahl eines Teams und nicht eines Schützen.
  • Torschützenwette: Erzielt Spieler XYZ in der regulären Spielzeit einen Treffer? Hierbei kann auf „Ja“ oder „Nein“ getippt werden.
  • Trixie: Ein System mit nur drei Einzelspielen, bei dem drei Doppelwetten und eine Dreifachwette angespielt werden. Daher gibt es vier Einsatzreihen. Es müssen mindestens zwei Tipps korrekt sein, um eine Ausschüttung zu erhalten.

U wie Under-Wette

  • Under-Wette: Under 0.5, 1.5, 2.5, 3.5, etc. sind Auswahlen, die für Halbzeit- und Endstand-Tipps zur Auswahl stehen. Beim Under 2.5 dürfen maximal zwei Tore fallen.
  • Underdog: Fachbegriff für das statistisch unterlegene Team. Das Gegenteil ist der Favorit.
  • Unit: Die offizielle Sportwetten Erklärung zum Einsatz. Denn bei der Abgabe von Wett-Tipps wird der Einsatz in sogenannte „Einheiten“ eingeteilt. 1/10 wählt der Spieler bei einer sehr riskanten Wette. 8/10 bedeutet, dass der Wett-Tipp bereits sehr sicher ist. Wenn der Spieler maximal zehn Prozent seiner Bankroll als Einsatz wählt, so wären dies bei 200 Euro genau 20 Euro Einsatz. Dies wäre jedoch eine 10/10. Bei einer 8/10 sind es dann noch 16 Euro Einsatz.
  • Unterhaltungstipps: Wer gewinnt bei „Ich bin ein Star. Holt mich hier raus!“, „Big Brother“, den „Eurovision Song Contest“ etc. Oder: „Wer wird der nächste James Bond?“

V wie Value Bet

  • Value Bet: Das Konzept vieler Wettprofis. Es basiert auf eine Analyse der Statistiken. Darauf aufbauend wird eine prozentuale Wahrscheinlichkeit errechnet. Diese muss in eine faire Quote umgerechnet werden. Diese Wettquote wiederum wird mit den Quotierungen der Buchmacher abgeglichen. Ist die Bookie Quote höher, so wird sie angespielt. Der Erfolg vom Value Betting steht und fällt mit der Qualität der eigenen Prognose.
  • Virtual Bets: Sollte aktuell kein Sport laufen, so können noch immer virtuelle Wetten platziert werden. Dort läuft Tag und Nacht ein Sportereignis – im Fußball bspw. im Stile von FIFA. Zwei Computermannschaften treten gegeneinander an und wir können auf den Ausgang tippen. Dieses Wettformat gibt es auch beim Tennis, beim Pferderennen und in weiteren Sportarten.

W wie Wettschein

  • Wager: Ein Sportwetten Begriff aus den USA. Er beschreibt schlicht die Wette und die Umsatzbedingungen.
  • Wettanbieter: Andere Begriffe: Buchmacher, Bookie oder Sportwettenanbieter. Diese Fachbegriffe werden für gewöhnlich für Internet-Dienstleister verwendet. Damit grenzt sich der Wettanbieter vom Wettbüro ab.
  • Wettbörse: Im Unterschied zum Wettanbieter braucht es hier zwei Parteien. Einmal muss eine Wette angeboten und dann von der Gegenseite angenommen werden. Die Gegenseite ist jedoch kein Buchmacher, sondern ein anderer Spieler. Siehe auch die Sportwetten Definition zu „Back“ und „Lay“.
  • Wettbüro: „Büro“ ist das Schlagwort, welches die Wettannahmestelle in einer Stadt beschreibt. Es handelt sich also um einen physischen Ort, an welchem Wetten abgegeben und deren Ausgang an Bildschirmen verfolgt werden kann. Auch die Bezeichnung Wettshop ist üblich.
  • Wettkonfigurator: Der Konfigurator ermöglicht uns die Abgabe von Kombinationen bezogen auf eine Einzelwette. Im Duell Frankfurt vs. Köln könnten wir also auf den Heimsieg, das Over 2.5 und das Both2Score gemeinsam tippen. Eine Auszahlung gibt es nur, wenn alle drei Ereignisse eintreten. Bet365 gilt hier als Vorreiter.
  • Wette ohne Risiko: In unserem Wettlexikon und auch bei den Anbietern eine Beschreibung für eine Art Wettbonus. Die Joker-Wette von Bwin ist eine Wette ohne Risiko. Denn der Spieler erhält im Verlustfall seinen Einsatz erstattet – der dann wiederum an Bonus Bedingungen geknüpft ist.
  • Wettkonto: Nach der Registrierung bei einem Bookie können wir im Kundenkonto einen Bonus beanspruchen oder eine Einzahlung tätigen. Auch werden Gewinne auf dem Konto verbucht.
  • Wettreihe: Eine Bezeichnung aus den Systemwetten. Wenn vier Auswahlen angespielt und nur 3er-Systeme ausgewählt werden, so gibt es vier Wettreihen.
  • Wettsteuer: Mit dem Jahr 2012 kam die Sportwetten Steuer nach Deutschland. Sie betrug fünf Prozent. 2021 wurde das Gesetz angepasst. Seitdem steht die Wettsteuer bei 5,3 Prozent. Allerdings gilt die Besteuerung den Buchmachern, die sie größtenteils an ihre Kunden weitergeben. Tipico ist eine von wenigen Ausnahmen. Der Wettanbieter übernimmt die Steuer für seine Kunden.
  • Willkommensbonus: Gratifikation für die Ersteinzahlung oder Anmeldung. Siehe auch unter „Neukundenbonus“.

X wie Unentschieden (X)

  • X: Der Buchstabe X beschreibt ben den Wetten das Unentschieden. Ebenso wie die 1 für den Heimsieg und die 2 für den Auswärtssieg steht. Die Doppelte Chance 1X bezieht sich folglich auf den Heimsieg oder das Remis.

Y wie Yankee

  • Yankee: Vier Ereignisse und elf Wettreihen – so ist diese Art der Systemwette aufgebaut.

Z wie Zwei-Wege-Wette

  • Zwei-Wege-Wette: Siehe „2-Wege-Wette“.

FAQ zum Wettlexikon

Wo sind alle Sportwetten Begriffe erklärt?

Für Einsteiger ist es wichtig, dass Wetten erklärt werden. Wir haben in unserem Wettlexikon so viele Begriffe wie nur möglich integriert und mit einer Bedeutung versehen.

Was ist der Wetteinsatz?

Beim Wetteinsatz handelt es sich um das Geld, welches der Spieler von seinem Kundenkonto verwendet, um auf ein Sportereignis zu tippen.

Was sind Kombinationswetten?

Dabei handelt es sich um mehrere Auswahlen (Einzelwetten), die zu einer Gesamtquote vereint werden. Kombiwetten zeichnen sich durch eine höhere Quote, aber auch durch ein höheres Risiko aus.

Was sind Wettreihen?

Dabei handelt es sich um die Anzahl an Kombinationen bei einem System. Der Tipper hat hier in der Regel die Möglichkeit die Menge an Wettreihen zu beeinflussen.

Wo werden Sportwetten erklärt?

Dieses Glossar ist für die Wetten Erklärung ein guter Anlaufpunkt. Weitere Erklärungen sind meist nicht nötig, da Buchmacher selbsterklärend zu bedienen sind.