Marktwert der Bundesligisten: Was bedeutet der Marktwert in der Bundesliga?

Marktwert der Bundesliga Vereine: Macht Geld erfolgreich?

Vereinsmarktwert Bundesligisten

Dass der FC Bayern München bei den Marktwerten der Bundesliga Vereine an der Spitze thront, ist kein Geheimnis. Wie sich die Bundesligisten im Anschluss an den deutschen Rekordmeister präsentieren, wollen wir nachfolgend vorstellen.

Was bedeutet Vereinsmarktwert?

Generell ist ein Verein mehr wert, als seine Spieler. Wir denken da an das Stadion, die Vereinsgebäude, das Nachwuchsleistungszentrum und so weiter. In diesem Artikel reden wir jedoch von den Marktwerten der Spieler und bezeichnen diese in der Gesamtheit als Vereinsmarktwerte.

Wir könnten auch von den Kaderwerten der Bundesliga sprechen. Schon bei der bloßen Ansicht ist klar: Geld schießt Tore! Das Budget des FC Bayern übersteigt den Etat von Borussia Dortmund zwar noch nicht um das Doppelte. Doch die Differenz ist eindeutig.

Interessant ist ebenfalls, wie die Vereine aus der Bundesliga Etat Rangliste im Vergleich aktuell abschneiden. Wir kontrollieren die Bundesliga Kaderwerte hier mit dem Saisonabschluss 21/22 und mit dem Rückrunden-Start der Saison 2022/23.

Verein Marktwerte Saison 2021/22 Rückrunde 2022/23
FC Bayern München 1 1 1
Borussia Dortmund 2 2 6
RB Leipzig 3 4 3
Bayer 04 Leverkusen 4 3 12
Eintracht Frankfurt 5 11 4
B. Mönchengladbach 6 10 8
VfL Wolfsburg 7 12 7
SC Freiburg 8 6 2
1899 Hoffenheim 9 9 11
VfB Stuttgart 10 15 16
1. FC Union Berlin 11 5 5
FSV Mainz 05 12 8 10
Hertha BSC 13 16 15
FC Augsburg 14 14 14
1. FC Köln 15 7 13
SV Werder Bremen 16 - 9
FC Schalke 04 17 - 18
VfL Bochum 18 13 17
Bildbet
4.3
Gute Bewertung

Der Wert der Spieler schlägt sich meist in der Tabelle durch. Doch gibt es immer mal wieder Ausnahmen. Leverkusen steht vor dem Rückrunden-Start 22/23 nur auf dem zwölften Platz. Der SC Freiburg belegt hingegen Rang zwei.

Wie unterscheidet sich der Marktwert der Bundesliga Vereine vom Etat?

Der Etat der Bundesligisten umfasst das gesamte Volumen an Kosten, die sich ein Club leisten kann. Darin sind dann insbesondere die Gehälter integriert. Die Annahme, dass ein hoher Marktwert und ein großzügiges Gehalt miteinander in Verhältnis stehen, stimmt längst nicht immer.

Ein Top-Angreifer mit 34 Jahren hat die Chance ein fürstliches Salär zu kassieren. Dennoch ist sein Wiederverkaufs- und somit Marktwert eher niedrig anzusiedeln. Denn in diesem Alter müssen aufnehmende Clubs immer damit rechnen, dass sich das Leistungsniveau verschlechtert.

Nachfolgend wollen wir erklären, welche Faktoren Einfluss auf den Marktwert eines Spielers haben.

Marktwert in der Bundesliga

Foto: PA Images / Alamy

Marktwert-Berechnung: Folgende Faktoren spielen eine Rolle

Anhand von Statistiken lassen sich Marktwerte berechnen. Dies ist jedoch nur ein Aspekt. Denn es gibt weitere Faktoren, welche den Marktwert der Bundesliga Vereine bzw. der einzelnen Spieler bestimmen.

  • Alter: Junge Spieler sind entwicklungsfähiger. Ein Spieler mit gleichen Qualitäten hat mit 19 Jahren daher einen höheren Marktwert, als ein Kicker mit 35 Jahren.
  • Potenzial: Hier spielt das Alter natürlich rein. Dennoch hat nicht jeder Jungfußballer das Zeug, zum Superstar zu werden. Top-Talente lassen ihr Potenzial frühzeitig durchblicken und werden dafür mit einem positiven Marktwert-Update belohnt.
  • Statistiken: Insbesondere die Vereine selber schauen sich die Eckdaten eines Fußballers an. Wie viele Tore hat er geschossen? Wie viele Zweikämpfe hat er gewonnen? Solche Daten erhöhen das Interesse und dieses wiederum den Gegenwert des Spielers und somit in der Bundesliga den Wert der Mannschaft.
  • Verfügbarkeit: Klingt merkwürdig? Doch ein Flügelverteidiger auf der linken Seite ist mitunter schwerer zu bekommen, als sein Pendant für Rechts. Denn nur ca. 11 Prozent der Menschen haben einen starken linken Fuß.
  • Zeitpunkt: Dieser Aspekt schlägt sich nicht in der Marktwert-Berechnung von Transfermarkt.de nieder. Wer jedoch kurzfristig in der Winterpause anfragt, der musste schon immer mit höheren Preisen rechnen.
  • Vertragslaufzeit: Wie lange ist der Spieler noch an den aktuellen Club gebunden? Ein längerer Kontrakt ist immer auch mit einem höheren Wert verbunden. Schlussendlich würde der Kicker dem Verein, ohne entsprechendes Angebot, noch länger erhalten bleiben.
  • Star-Bonus: Ja, Superstars bekommen beim Marktwert einen Bonus. Dies liegt jedoch nicht daran, weil es toll ausschaut. Vielmehr bringen Spieler, wie Cristiano Ronaldo, Lionel Messi, Kylian Mbappé und Neymar einen Teil der Kosten z.B. durch Trikotverkäufe wieder rein.
  • Verletzungen: Ein Kreuzbandriss mit über 30 Jahren kann natürlich zu einer Abwertung führen. Gleiches gilt, wenn der Spieler mehrere schwere Verletzungen in kurzer Zeit erlitten hat. Damit steigt nämlich das Risiko für den aufnehmenden Verein.

Gibt es überhaupt eine Marktwert-Kalkulation?

Tatsächlich ist es ein Irrglaube, dass sich der Marktwert anhand von fixen Werten berechnen lässt. Natürlich fließen bei einem Spieler die erzielten Tore in die Bewertung mit ein. Je häufiger ein Angreifer seine Torquote erreicht, desto höher der Wert.

Ebenso verhält es sich bei Verteidigern mit gewonnenen Zweikämpfen und Kopfbällen. Bei Mittelfeldspielern sind es die entscheidenden Pässe. Dennoch findet bezüglich der Bundesliga Kaderwerte keine Berechnung statt.

Bleiben wir bei Transfermarkt. Denn dort schlagen nicht nur Fans die Marktwerte der Bundesliga Vereine und Spieler nach, sondern teilweise die Clubs sogar selber. Wenngleich es bei der Vielzahl an Kickern eher unglaubwürdig klingt, so werden die Werte dennoch ausdiskutiert.

Dies wird bei einem Spieler aus der vierten Liga schnell gehen und kann bei einem Erstliga-Spieler auch mal etwas länger dauern.

Die Fairplay Wertung in der Bundesliga.

Einblicke in die Marktwerte der Bundesligisten 2022/23

Weiter vorne haben wir dargelegt, dass Tabellenplatz und Marktwerte durchaus miteinander in Verbindung stehen. Wenngleich es immer wieder Überflieger und Ausrutscher gibt. Jetzt bleibt uns nur noch eine Schnellanalyse von den Marktwerten der Bundesliga Vereine.

Die Marktwerte entsprechen dem Stand vom 9. November 2022.

Umsatzstärksten Fußballverein: FC Bayern München: 920,7 Millionen Euro

Wertvollster Spieler zu Beginn des Jahres 2023 ist Jamal Musiala. Er ist alleine schon 100 Millionen Euro wert. Dies liegt an seinem jungen Alter und an seinem herausragenden Talent. Joshua Kimmich (80 Millionen Euro), Leroy Sané, Matthijs de Ligt und Alphonso Davies (je 70 Millionen Euro) folgen.

Der FC Bayern kommt insgesamt auf 920,7 Millionen Euro.

Marktwert: Borussia Dortmund: 508,9 Millionen Euro

Aktuell hat Borussia Dortmund mit Jude Bellingham nur einen Superstar in ihren Reihen. Der Mittelfeldmann kommt mit einem Marktwert von 110 Millionen Euro daher und übersteigt damit sogar Bayerns Jamal Musiala. Danach geht es beim BVB mit Niklas Süle, Karim Adeyemi und Giovanni Reyna weiter, die jeweils auf 35 Millionen Euro kommen.

Der BVB gehört zu den umsatzstärksten Fußballvereinen und hat einen Marktwert von 508,9 Millionen Euro.

RB Leipzig Marktwerte: 480,5 Millionen Euro

Mit Ansage hat sich RasenBallsport Leipzig in die Spitzengruppe der Liga gemischt. In der Fußball Geldrangliste haben die Bosse bereits ihre Macht demonstriert. Denn das RB Leipzig Vermögen scheint, mit Red Bull als Sponsor, fast grenzenlos. Auch bei den Marktwerten und den Kaderkosten in der Bundesliga gehören die Leipziger weit nach oben. Die Werte von Christopher Nkunku (80 Millionen Euro) und Josko Gvardiol (75 Millionen Euro) stechen eindeutig heraus.

RB Leipzig erreicht in Addition Marktwerte von 480,5 Millionen Euro.

Bayer 04 Leverkusen Wert: 417,85 Millionen Euro

Als Werksclub, der Partner Bayer ist an der Börse notiert, gibt es immer auch einen Finanzbericht zum Verein. Bei den Marktwerten der Bundesliga Vereine halten sich die Leverkusener schon länger weit oben. Florian Wirtz sticht mit 70 Millionen Euro Wert aus der Masse heraus. Moussa Diaby erreicht noch immer 50 Millionen Euro.

Rechnen wir die Werte aller Spieler zusammen, erreicht Bayer 04 einen Vereinsmarktwert in Höhe von 417,85 Millionen Euro.

Bundesliga Marktwert Eintracht Frankfurt: 263,05 Millionen Euro

Mit dem Gewinn der Europa League 2021/22 konnten sich auch einige Spieler in den Vordergrund spielen. Erfolge schlagen sich nicht nur in den Budgets der Bundesliga, sondern ebenso in den Marktwerten nieder. Randal Kolo Muani hat sich in die französische Nationalelf gespielt und ist damit in Wert auf 37 Millionen Euro gestiegen. Darauf folgen Evan Ndicka (32 Millionen Euro) und Daichi Kamada (30 Millionen Euro).

Addieren wir alle Werte zusammen, so kommen die Frankfurter auf 263,05 Millionen Euro.

Vereinsmarktwert: Borussia Mönchengladbach: 225,2 Millionen Euro

Spätestens mit dem Rückzug von Max Eberl fanden sich die Gladbacher in einer neuen Situation wieder. Es gilt, sich neu zu erfinden. Aktuell sind die teuersten Spieler Marcus Thuram (32 Millionen Euro) und Manu Koné (25 Millionen Euro). Ob sich die Marktwerte künftig steigern, wird auch von der Entwicklung von Joe Scally und Luca Netz abhängen.

Derzeit erreichen die Gladbacher einen Vereinsmarktwert von 225,2 Millionen Euro.

Wert des VfL Wolfsburg: 197,7 Millionen Euro

Der VfL Wolfsburg ist derzeit der Inbegriff eines Mittelklasseclubs. Dabei sollte das Budet in der Bundesliga eher im oberen Drittel vorzufinden sein. Ganz so einfach lässt sich in der Bundesliga Geld für einen Tabellenplatz halt nicht ausgeben. Bei den Wölfen sind es Maxence Lacroix (20 Millionen Euro), Lukas Nmecha (18 Millionen Euro) und Maximilian Arnold (17 Millionen Euro) mit den höchsten Marktwerten.

Nehmen wir alle Werte der Wolfsburg-Spieler zusammen, kommen wir auf 197,7 Millionen Euro.

SC Freiburg Vereinsmarktwerte: 175,6 Millionen Euro

Über die letzten Jahre haben die Freiburger bei den Vereinsmarktwerten eine erstaunliche Entwicklung genommen. Dies liegt natürlich an den Ergebnissen, die der Sportclub in der Liga erzielt hat. Bei den Freiburgern sind es Matthias Ginter und Philipp Lienhart, die mit 20 Millionen Euro herausstechen. Beide sind im besten Fußballeralter. Danach kommt Ritsu Doan mit 15 Millionen Euro.

Bundesliga Etats: TSG 1899 Hoffenheim: 163,4 Millionen Euro

Das Liebhaberobjekt von Dietmar Hopp hat überraschend mäßige Bundesliga Etats. Grundsätzlich erzielte der Club in vielen Saisons schon einen Transferüberschuss. Derzeit weisen Angelino und Baumgartner, mit jeweils 20 Millionen Euro, die höchsten Marktwerte in der 1. Bundesliga bei 1899 vor.

Rechnen wir die Werte aller Kicker zusammen, erreichen wir 163,4 Millionen Euro.

VfB Stuttgart Gesamtmarktwert: 124,15 Millionen Euro

Wenn wir bei den Bundesliga Vereinen die Finanz-Tabelle zur Hand nehmen, muss Stuttgart sich im unteren Mittelfeld einreihen. Viele Talente haben zuletzt nicht gezündet. Doch mit Borno Sosa (20 Millionen Euro) und Konstantinos Mavropanos (15 Millionen Euro) haben die Schwaben durchaus Werte geschaffen.

Die Stuttgarter erreichen, alle Spieler in Addition, einen Gesamtmarktwert in Höhe von 124,15 Millionen Euro.

1. FC Union Berlin Etat: 114,1 Millionen Euro

Die Eisernen scheinen sich so langsam als erste Kraft in der Hauptstadt zu etablieren. Dabei ist der Bundesliga Etat gar nicht mal so üppig. Bei den Spielerverpflichtungen geht der Club clever vor, ohne dabei die Talent-Schiene zu fahren. Deshalb sind die Marktwerte etwas niedriger. Sheraldo Becker (15 Millionen Euro) und Jordan (10 Millionen Euro) bilden die Spitze.

Nehmen wir alle Marktwerte vom 1. FC Union Berlin zusammen, kommen wir immerhin auf 114,1 Millionen Euro.

1. FSV Mainz 05 Marktwert: 109,3 Millionen Euro

Mainz hält sich seit seinem Aufstieg fast konstant im Oberhaus. Ab 2010 bis 2019 kannten die Marktwerte dort nur eine Richtung – nach oben. Nach einem kurzen Knick ist der Marktwert vom Bundesliga Verein wieder im Aufwind. Derzeit sind Jonathan Burkardt und Anton Stach, zwei junge Deutsche, mit jeweils 15 Millionen Euro an der Spitze zu finden.

Zusammengenommen sprechen wir bei den Mainzern von einem Marktwert in Höhe von 109,3 Millionen Euro.

Hertha BSC Markt- und Transferwerte: 105,55 Millionen Euro

Hertha BSC ist schon ein Sonderfall. Dank Investor Windhorst waren die Hoffnungen groß. Doch so richtig geklappt hat nix. Daher sind die Markt- und Transferwerte auch kaum gestiegen oder schnell wieder gefallen. Dodi Lukébakio (12 Millionen Euro) und Lucas Tousart (11 Millionen Euro) thronen derzeit an der Spitze.

Marktwert FC Augsburg: 99,45 Millionen Euro

Erstmals unterschreiten wir die dreistellige Millionenmarke bei den Vereinsmarktwerten. Dennoch sind die Fuggerstädter zu einem konstanten Mitglied im deutschen Oberhaus geworden. Die wertvollsten Spieler im Kader sind Reece Oxford (12 Millionen Euro) sowie Niklas Dorsch und Felix Uduokhai (je 10 Millionen Euro).

Addiert sprechen wir bei den Augsburgern von 99,45 Millionen Euro an Marktwerten.

1. FC Köln Spielermarktwert: 97,53 Millionen Euro

Jan Thielmann Marktwert

Köln hat unter Trainer Steffen Baumgart einen neuen Boom erlebt. Doch der Trainer zählt hier nicht zu den Spielermarktwerten. Daher sind es Ellyes Skhiri (13 Millionen Euro), Dejan Ljubicic (10 Millionen Euro) und Jan Thielmann (9 Millionen Euro), die herausstechen.

Rechnen wir alle Kicker der Kölner zusammen, erreichen die Werte eine Schwelle von 97,53 Millionen Euro.

SV Werder Bremen Marktwert: 69,93 Millionen Euro

Aufsteiger kommen fast schon traditionell mit kleineren Werten in die Bundesliga. Beim SV Werder steht WM-Durchstarter Niclas Füllkrug im Kader. Er kommt immerhin auf einen Marktwert von 10 Millionen Euro. Darauf folgen Marco Friedl (6,5 Millionen Euro) und Amos Pieper (6 Millionen Euro).

Alle Fußballer zusammengenommen errechnet sich für Bremen ein Marktwert unter den Bundesliga Vereinen in Höhe von 69,93 Millionen Euro.

Bundesliga Etats FC Schalke 04: 54,2 Millionen Euro

Sicherlich schmerzt es die Schalker bei den Bundesliga Etats und den Marktwerten auf dem vorletzten Platz zu sein. Doch spiegelt dies das aktuelle Leistungsniveau wieder. Wertvolle Spieler sind Mangelware. An der Spitze stehen aktuell Tom Krauß (6 Millionen Euro) und Sepp van den Berg (5 Millionen Euro).

Zusammengenommen erreichen die Knappen einen Marktwert von 54,2 Millionen Euro.

VfL Bochum Marktwert-Tabelle: 44,65 Millionen Euro

Das aktuelle Schlusslicht in der Marktwert-Tabelle der 1. Bundesliga (Stand: November 2022) ist der VfL Bochum. Dort erklimmt Gerrit Holtmann mit 4,5 Millionen Euro bereits die Spitze. Takuma Asano und Erhan Masovic folgen mit jeweils 4 Millionen Euro.

Insgesamt kommen die Bochumer auf einen Marktwert in Höhe von 44,65 Millionen Euro

FAQ zum Marktwert der Bundesliga Vereine

Was bedeutet der Marktwert in der Bundesliga?

Der Marktwert ist eine Zahl, die den Gegenwert eines Spielers in der Bundesliga beschreibt. In Addition ergeben die Spielerwerte den Vereinsmarktwert.

Wann kommen neue Marktwerte zur Bundesliga?

Auf Transfermarkt gibt es für gewöhnlich zwei Mal im Jahr eine Periode, wo neue Marktwerte von den Verantwortlichen diskutiert werden.

Was beschreibt den Bundesliga Etat oder das Budget?

Der Etat ist der gesamte Haushalt eines Clubs. Das Bundesliga Budget kann auch auf einzelne Teilbereiche, wie Transfers oder Gehälter, beschränkt sein.

Wie errechnet sich der Marktwert eines Bundesliga-Spielers?

Tatsächlich findet gar keine Berechnung der Spielermarktwerte statt. Natürlich beziehen die Verantwortlichen beim Marktwert der Bundesliga Vereine Statistiken mit ein. Generell handelt es sich jedoch um eine Diskussion, an deren Ende ein Spielermarktwert festgesetzt wird.

Warum sind die Markt- und Transferwerte der Bundeligisten gerechtfertigt?

Ist ein Kicker wirklich einen zwei- oder dreistelligen Millionenbetrag wert? Fakt ist, dass Vereine hohe Einnahmen erzielen und sich daher Ablösen in dieser Größenordnung leisten können. Möglich machen es die Fans, die ins Stadion gehen oder teure Abos abschließen. Das Geld ist im Fußball-Kreislauf und kann daher auch investiert werden.