GVC Holdings und bwin weiterhin in Gesprächen, 888 Holdings schweigt

Nach fast vier Monaten unterschiedlicher Meldungen, ob nun 888 Holdings oder GVC Holdings den Sportwettenanbieter bwin.party übernimmt, sieht es in diesem Moment danach aus, dass GVC schließlich doch noch die Oberhand im Bieterkampf erhält. Das Übernahmeangebot wird jedoch erst mal nicht erhöht, wie zwischenzeitlich gemutmaßt wurde, sondern erst, falls 888 erneut auf Konkurrenzkurs mit GVC geht.

Nach Aussage von GVC Holdings ist man nach dem erhöhten Angebot vom 7. August sehr zufrieden mit dem ‚signifikanten Fortschritt‘ der letzten Zeit, der in den kommenden Tagen mit bwin.party finalisiert werden soll. Anfang August war die unglaubliche Summe seitens GVC von 1,03 Milliarden Pfund genannt worden und damit über 100 Millionen Pfund mehr im Vergleich zum vorigen und letzten Angebot von 888 Holdings. Zwar schien es davor einige wenige Tage so, als würde bwin.party zu 888 Holdings tendieren, was durch das nochmals erhöhte Angebot von 125,5 Pence pro Aktie seitens GVC jedoch die Chefetage zum Umdenken brachte. Freunde machte sich bwin.party damit beim potenziellen Käufer 888 Holdings nicht, Zweifel wurden laut und 650 Millionen Dollar seitens der Investmentbanken JP Morgan und Barclays zurückgestellt, da die Anlagesicherheit nicht mehr gewährleistet ist.

GVC erhöht nur bei Gegenangebot von 888 Holdings

Letzte Woche wurden Gerüchte laut, dass GVC sein Angebot noch einmal erhöhen wollte, ohne dass es jedoch zuvor eine Reaktion von 888 Holdings gegeben hatte und die sich Anfang dieser Woche als falsch herausstellten – das Angebot von 1,03 Milliarden Pfund bleibt bestehen und höher wolle man nur gehen, wenn 888 die oben genannte Summe noch einmal überbietet. 888 selbst hat bis jetzt keine Stellung zur aktuellen Situation bezogen.

Auch wenn bwin.party angeschlagen ist und konstant Verluste macht, hat das Unternehmen sehr clever agiert im Bieterkampf zwischen zwei Riesen der Gaming-Industrie. Seit Mai haben die ehemaligen Pennystocks des österreichischen Wettanbieters wieder an Wert zugelegt und egal, ob nun GVC Holdings oder 888 Holdings am Ende bwin für sich beanspruchen kann, das Potenzial für einen Multikonzern mit enormen Marktvorteilen ist riesig und bwin weiß das genauso gut wie sämtliche Beteiligten im Wettstreit.

To be continued!

Das könnte Dich auch interessieren …